Also schickte ich meiner Mutter Blumen zum Muttertag. Zusammen mit dieser Karte, die war wirklich schwer zu schreiben:

Liebe Mutti,

Ich weiß, in den letzten sechs Monaten oder so noch nicht genau leicht gewesen. Ich denke, Mutter-Tochter-Beziehungen sind immer kompliziert, in der einen oder anderen Weise. Ich bin froh, arbeiteten wir durch Sie, obwohl, und ich bin traurig, dass ich nicht zu Hause sein für Mutter ‚ s Tag, aber ich freue mich darauf, Sie (und Papa) bald. Ich hoffe, Sie haben einen großen Tag.

Ich Liebe dich, K.

Natürlich war ich gestresst den ganzen Tag. Es war ein bisschen wie die Art und Weise, die Sie bekommen gestresst, wenn Sie einen Kerl zu treffen, geben Sie ihm Ihre Nummer, und dann nicht wissen, ob er tatsächlich anrufen würde. Sie Tat es, obwohl.

„Hi honey, it ’s Mom“, begann Sie. „Ich wollte nur danke für die Blumen und die Karte.“

„Oh, natürlich“, sagte ich. „Happy Mother‘ s Day.“

„Danke! Ihr Bruder und Sie [Die Whiner, aka Mrs. Kleinen Bruder] kam zum brunch. Es war sehr schön.“

„Oh toll. Ich bin froh, Sie haben zu Feiern, mit einem von uns, zumindest.“

„Wie ist der junge Mann von Ihnen?“, fragte Sie.

Ugh. Doppel pfui. Und hier waren wir, und so ein normales Gespräch einmal. Angenehm sogar. Kann ich Ihr sagen, Der Editor und ich brach, und dann veer in das „wehe mir, meine Tochter, ist eine Arme alte Jungfer, die macht Indisches Essen und Leben mit 30 Katzen“ Gebiet? Was habe ich also tun, Fragen Sie?

„Er ist gut“, log ich. „Er ist in seinem Eltern-Haus heute.“

„Oh, das ist schön, dass er bekommt, um Zeit zu verbringen mit seiner Familie am Muttertag“, sagte Sie, aber was Sie wirklich meinte, war, „Und bist du nicht eine schreckliche Tochter nicht nach Hause kommen um mit mir zu sein?“

„Sie Leben mitten in der Stadt“, sagte ich, mehr defensiv als ich wollte. „Es ist wie, eine 10-minütige pendeln für ihn, dorthin zu gehen.“

Mutter Ton sagte mir, dass die Nähe von egal, mehr als gedacht, und dass alle die Blumen und die Karten mit freundlichen Worten, die würde nie, nie erwähnt werden, in der Welt,im Begriff war, das zu ändern. Seufz.